Geschichte

Um die Entdeckung des Tees ranken sich zahllose Legenden. In einer wird vom chinesischen Kaiser Shen Nung, berichtet, der im dritten Jahrtausend v. Chr. lebte und immer sehr auf Sauberkeit achtete. Deshalb kochte er sein Trinkwasser stets gründlich ab. Eines Tages wurde ein Teezweig vom Wind in seinen Kessel geweht und gab dem Wasser ein angenehmes, belebendes Aroma. Das Getränk „der Tee“ war geboren.

 

Nach der Entdeckung des Tees in China wurde er dort zunächst als Heilmittel und später dann als Genussmittel getrunken. Der Anbau des Teestrauchs blieb daraufhin über dreieinhalb Jahrtausende ein Privileg der Chinesen. Erst im 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. wurde der Tee durch buddhistische Mönche von China nach Japan gebracht. Dort wurde er recht schnell zum Nationalgetränk und ist es auch bis heute geblieben.

 

Im 17. Jahrhundert begann der Siegeszug des Tees um die Welt. Die Portugiesen verschifften die erste Teelieferung von Japan nach Lissabon, von wo aus sie weiter in die Niederlande geschickt wurde. 1610 begannen die Niederländer dann selbst Tee aus Japan zu importieren. Sie exportierten ihn dann weiter nach Italien, Frankreich, Deutschland und Portugal. Im Jahre 1669 begannen die Engländer Tee zu importieren. Englische Einwanderer waren es dann auch, die Ende des 17. Jahrhunderts den Tee in Amerika einführten.